reihaneh youzbashi dizaji kleinStuttgart.Teheran.Dialog

Reihaneh Youzbashi Dizaji, 1983 im Iran geboren, flüchtete die Achtjährige mit ihrer Familie nach Deutschland, studierte Schauspiel und arbeitete als Schauspielerin an verschiedenen Bühnen, unter anderem am Berliner Grips-Theater. Seither lebt und arbeitet sie in Berlin. Sie schreibt seit einigen Jahren zusätzlich Theaterstücke und Prosatexte. Durch die Idee zum Dokumentarfilm "Mein Paradies" angeregt, reiste die Autorin nach langer Abwesenheit in den Iran. Die Reise wurde zum Auslöser ihres ersten Theaterstückes dem Monolog "Stuttgart.Teheran". Daraus entwickelte sie eine Chorfassung für mehrere Figuren.

Zum Inhalt

Sami ist eine junge Frau, die mit acht Jahren vom Iran nach Deutschland kommt. Auf der Suche nach ihrer Herkunft begibt sie sich mit einer Kamera auf die Reise in den Iran. Aber auf der Reise stellt sie fest, wie fremd ihr die alte Heimat geworden ist. Auf drei Ebenen wird sie mit der Geschichte ihrer Eltern konfrontiert, der Erinnerung an den Krieg im Iran, die Anfänge in Deutschland und der gegenwärtigen Begegnung mit der Verwandtschaft im Iran. Das Stück erzählt, wie man sich fühlt, wenn man sich zwischen zwei Kulturen einrichten muss und nicht mehr weiß, wohin man gehört.

 

Zum Text – das Stückporträt

Zum Video – das Autorenporträt

+/- Kommentar schreiben
Name:
Titel/Kommentar:
Sicherheit
Bitte geben Sie den Anti-Spam-Code aus diesem Bild ein.