Video-Blog von Matthias Weigel

© Matthias Weigel (Wenn das Video nicht flüssig abgespielt werden kann, mit eine Klick auf "HD" die Hochauflösung deaktivieren.)

Arbeitszeit gewonnen

6. Mai 2013

Mit der Verleihung des mit 10.000 Euro dotierten Jurypreises an Henriette Dushe ("In Lupus Fabula") geht der Heidelberger Stückemarkt 2013 zu Ende. Lena Kitsopoulou erhält den internationalen Autorenpreis für "Athanasios Diakos – Die Rückkehr". Der Publikumspreis geht an Vangelis Hadjiyannidis für "Am Bildschirm Licht", der Nachspiel-Preis an "Trilogie der Träumer" von Philipp Löhle am Theater Bern, mit dem Jugendstücke-Preis wird David Gieselmanns "Über Jungs" vom Berliner Grips Theater ausgezeichnet.

 

 

 

© Matthias Weigel (Wenn das Video nicht flüssig abgespielt werden kann, mit eine Klick auf "HD" die Hochauflösung deaktivieren.)

Vorher-Nachher-Show

6. Mai 2013

Aus alt mach neu: Die Renovierung des Heidelberger Theatergebäudes ist seit diesem Jahr abgeschlossen. Wurden die Autoren im letzten Jahr noch durch die Baustelle geführt, läuft in diesem Jahr bereits der volle Betrieb.

 

 

 

© Matthias Weigel (Wenn das Video nicht flüssig abgespielt werden kann, mit eine Klick auf "HD" die Hochauflösung deaktivieren.)

Texte lesen II.

5. Mai 2013

Wie sprechen sich die Stücke des Wettbewerbs? Nach dem zweiten Lesungstag mit den letzen drei der sieben Stücke sprechen wieder die Schauspieler des Heidelberger Ensembles über das Sprechen.

 

 

 

© Matthias Weigel (Wenn das Video nicht flüssig abgespielt werden kann, mit eine Klick auf "HD" die Hochauflösung deaktivieren.)

Texte lesen I.

5. Mai 2013

Wie sprechen sich die Stücke des Wettbewerbs? Nach dem ersten Lesungstag mit vier der sieben Stücke sprechen Schauspieler des Heidelberger Ensembles über das Sprechen.

 

 

 

© Matthias Weigel (Wenn das Video nicht flüssig abgespielt werden kann, mit eine Klick auf "HD" die Hochauflösung deaktivieren.)

Tief reingehen, Oberfläche verändern

3. Mai 2013

Macht eine Uraufführung einen Unterschied? Regisseur Stephan Kimmig (vier Einladungen zum Berliner Theatertreffen) über seinen Doppelabend "Stallerhof / 3D (UA)" mit Stücken von Franz Xaver Kroetz und Stephan Kaluza und sein Verhältnis zu Texten.

 

 

 

© Matthias Weigel (Wenn das Video nicht flüssig abgespielt werden kann, mit eine Klick auf "HD" die Hochauflösung deaktivieren.)

"Wenn ich mich entscheiden könnte, wäre ich lieber nicht behindert"

1. Mai 2013

"Mongos" spielen Mongolen? Der abwertende und unkorrekte Begriff für Leute mit Down-Syndrom inspirierte das Kollektiv Monster Truck zum Stück "Dschingis Khan", das als Gastspiel zu sehen ist.

 

 

 

© Matthias Weigel (Wenn das Video nicht flüssig abgespielt werden kann, mit eine Klick auf "HD" die Hochauflösung deaktivieren.)

Anschauen, diskutieren, entscheiden

29. April 2013

Was ist gutes Theater? Eine Expertenjury aus Jugendlichen wird beim Festival ihre Stimme für den Jugendstücke-Preis abgeben.

 

 

 

 

 

© Matthias Weigel (Wenn das Video nicht flüssig abgespielt werden kann, mit eine Klick auf "HD" die Hochauflösung deaktivieren.)

Kinderlachen, Eltern weinen

29. April 2013

Bei dem Stück mischen sich Erwachsenentränen mit Kindergelächter: "Schlafen Fische?" (Jens Raschke) wurde 2012 in Mülheim mit dem Kinderstücke-Preis ausgezeichnet und ist im Rahmen einer Kooperation auch in Heidelberg zu sehen.

 

 

 

© Matthias Weigel (Wenn das Video nicht flüssig abgespielt werden kann, mit eine Klick auf "HD" die Hochauflösung deaktivieren.)

Kinder-Antigone?

28. April 2013

In Griechenland heißt Jugendtheater oft: Antike oder Shakespeare. Mit Am Bildschirm Licht hat Vangelis Hadjiyannidis eines der wenigen Jugendstücke geschrieben. Über unterschiedliche Traditionen spricht sein Übersetzer Martin Scharnhorst.

 

 

 

© Matthias Weigel (Wenn das Video nicht flüssig abgespielt werden kann, mit eine Klick auf "HD" die Hochauflösung deaktivieren.)

Notlandung zum Start

26. April 2013

Warum eine Gruppe griechischer Theatermacher plötzlich in Stuttgart und nicht in Frankfurt landete, erklärt die Produktionsleiterin des Stückemarkts Anne Pöhlmann.

 

 

 

 

 

© Matthias Weigel (Wenn das Video nicht flüssig abgespielt werden kann, mit eine Klick auf "HD" die Hochauflösung deaktivieren.)

"Das Feindbild ist Deutschland"

Januar 2013

Über die Stimmung in Griechenland und die dortigen Arbeitsbedingungen für Theatermacher spricht der griechische Regisseur Anestis Azas. Er war für den Heidelberger Stückemarkt als Scout für das Gastland Griechenland tätig.

 

 

 


 

 Autorenporträts:

 

© Matthias Weigel (Wenn das Video nicht flüssig abgespielt werden kann, mit eine Klick auf "HD" die Hochauflösung deaktivieren.)

Esther Becker

April 2013

Sie tritt auch als Performerin und Teil eines freien Kollektivs auf: Esther Becker, die Autorin des Kinderstückes "Supertrumpf" .

 

 

 

 

© Matthias Weigel (Wenn das Video nicht flüssig abgespielt werden kann, mit eine Klick auf "HD" die Hochauflösung deaktivieren.)

Uta Bierbaum

April 2013

"Die Schweizer Krankheit" ist eine Bezeichung für Heimweh. Wie es zu diesem Stücktitel kam, erzählt Autorin Uta Bierbaum in ihrem Wohnbezirk Berlin Neukölln.

 

 

 

© Matthias Weigel (Wenn das Video nicht flüssig abgespielt werden kann, mit eine Klick auf "HD" die Hochauflösung deaktivieren.)

Katja Brunner

April 2013

Gegen widerliche, urmenschliche Eigenschaften schreibt die 1991 in der Schweiz geborene Katja Brunner an, so auch in ihrem Stück "Die Hölle ist auch nur eine Sauna".

 

 

 

 

© Matthias Weigel (Wenn das Video nicht flüssig abgespielt werden kann, mit eine Klick auf "HD" die Hochauflösung deaktivieren.)

Henriette Dushe

April 2013

Auf einem besonderen Friedhof mit Henriette Dushe: Ihr Stück "lupus in fabula" handelt vom Tod eines Familienvaters.

 

 

 

 

© Matthias Weigel (Wenn das Video nicht flüssig abgespielt werden kann, mit eine Klick auf "HD" die Hochauflösung deaktivieren.)

Konstantin Küspert

April 2013

Über eine Eiserne Lunge sowie sein Stück "Mensch. Maschine" spricht Autor Konstantin Küspert.

 

 

 

 

© Matthias Weigel (Wenn das Video nicht flüssig abgespielt werden kann, mit eine Klick auf "HD" die Hochauflösung deaktivieren.)

Lorenz Langenegger

April 2013

Der Autor Lorenz Langenegger spricht in einem Wiener Park über sein Stück "Wo wir sind", das in einem Park spielt.

 

 

 

 

© Matthias Weigel (Wenn das Video nicht flüssig abgespielt werden kann, mit eine Klick auf "HD" die Hochauflösung deaktivieren.)

Valerie Melichar

April 2013

Die Welt geht unter im Stück "Sonnenkinder. Sternenstaub. Letzte Televisionen." von Valerie Melichar. Und ein Zoo öffnet seine Tore.

 

 

 

 

 

+/- Kommentar schreiben
Name:
Titel/Kommentar:
Sicherheit
Bitte geben Sie den Anti-Spam-Code aus diesem Bild ein.
  • Ruth Werner  - Selten im Theater so berührt worden
    Ich habe die 2. Vorstellung von "Schlafen Fische?" (am Nachmittag) gesehen, in der fast nur Erwachsene saßen, und ich kann sagen: Das Stück funktioniert bei älteren Zuschauern genauso gut wie bei jungen. Ich bin im Theater selten zuvor so berührt und zum Nachdenken angeregt worden. Ein großartiger leichter Text zum schwersten Thema, ohne Rührseligkeit, eine wunderbare Darstellerin und eine sehr feinfühlige Regie. Das Stück gehört in der Tat unbedingt auf jeden Kindertheater-Spielplan. (Wie ich gehört habe, wird es bereits in Schweden nachgespielt.)
  • Mario Kläve  - Bestätigung und Hinzufügung
    Richtig ! Das Stück ist in Stockholm zur Aufführung
    gekommen gegen Ende Februar (26.2.). Es entzieht sich meiner Kenntnis, ob die Übersetzung des Stückes ins Schwedische von Herrn Raschke selbst bewerkstelligt wurde, immerhin ist dieser Skandinavist. Eine weitere Übersetzung ist jedoch schon in Arbeit im Auftrag des Goethe-Institutes: ins palästinensische Arabisch (und soll wohl in Ramallah zur Aufführung gebracht werden).
  • Mario Kläve  - Auslaufmodell oder Nachspiel
    Es wäre schön, wenn wir zum Beispiel anläßlich des nächsten "Nachspielpreises" hörten: "Eine Inszenierung des Theaters XY von Jens Raschkes "Schlafen Fische" !
    Warum sollte dieses Stück die diversen Spiel - und ggfls. auch Lehrpläne (Klassenzimmerstücke !) nicht ähnlich erobern wie beispielsweise Kai Hensels "Klamms Krieg" ?? Gewissermaßen zwei Auslaufmodelle: jedenfalls, was Kiel angeht, ist das kommende Wochenende ein "kleines Abspielen". "Klamms Krieg", ich glaube seit 2001/2002 im Spielplan des Werftparktheaters, ist am 4.5.
    das letzte Mal im freien Verkauf zu sehen, "Schlafen Fische" laut Spielplan am 5.5. zum letzten Mal..
  • Videomaniac  - Wahre Experten
    Berührendes Stück, grandiose Kritikerstimmen! Habe "Kinderlachen, Eltern weinen" sehr genossen. Starkes Schluss-Statement!