Spiel mit dem Feuer

von Verena Großkreutz

Heidelberg, 4. Mai 2019. Trotz eingeschränkter Presse- und Meinungsfreiheit, Überwachung, drohender Inhaftierung und anderen Formen staatlicher Unterdrückung gibt es in der Türkei eine lebendige, pulsierende Theaterszene. Einen Einblick in die Lebensrealität Theaterschaffender bietet seit gestern und nun schon zum zweiten Mal nach 2011 der Länderschwerpunkt Türkei des Heidelberger Stückemarkts. Für das Publikum eine einzigartige Möglichkeit, sich über die Darstellungen in den Medien hinaus ein differenzierteres Bild von der Gesellschaft dieses Landes zu verschaffen.

Zwei - Kurzkritik

von Verena Großkreutz

Heidelberg, 30. Mai 2018. Zwischen den Trauergästen und dem toten Körper ihres Vaters habe sie auf einmal das unbändige Verlangen verspürt, zu tanzen. Die Schauspielerin Soo-Yeon Sung spricht von ihren Gefühlen auf der Beerdigung ihres Vaters, der nach Wochen des Leidens seiner Krebserkrankung erlegen war. Ihr Körper windet sich nun in immer bizarreren Verrenkungen: Die lange in ihrem Körper eingesperrten Gefühle wollen plötzlich raus aus ihrem Gefängnis.

Gastland Türkei

Mehr über das Gastland beim Heidelberger Stückemarkt

April 2019. Die Türkei steht seit Jahrzehnten zwischen Europa und Asien, Laizismus und islamischer Doktrin, Moderne und Tradition. Spätestens nach dem versuchten Putsch gegen Präsident Recep Tayyip Erdoğan im Sommer 2016 scheint der Weg des Landes in Richtung eines autoritären Systems zu führen. Das Theater reagiert seit jeher wie ein Seismograph auf die wechselhafte politische und kulturelle Entwicklung des Landes. Heutzutage haben Kulturschaffende es schwer: "Früher brauchte man Mut, um gewisse Aufführungen herauszubringen, aber es gab immer welche, die es machten. Heutzutage wagen wir es nicht einmal, uns so etwas vorzustellen", schreibt Gülhan Kadim, Kuratorin des Gastland-Programms. Und doch machen engagierte Theaterschaffende mit politischen Stoffen auf sich aufmerksam. Fünf solcher Arbeiten sind in Heidelberg zu Gast: "I love you Turkey"; "Meçhul Paşa – Die Geschichte einer verbotenen Zeitung"; "Light Theory"; "Lieber schamloser Tod – Dirmit" und die Tanzperformance "ZWEI".

Logo 2019 StueMa 4C 1

April 2019. Die Türkei ist in diesem Jahr Gastland. Und damit ist eine junge Theaterkultur zu Besuch: weil erst ab Mitte des 19. Jahrhunderts erste Dramen dort entstanden. Vor allem aber, weil in den letzten Jahren junge, engagierte Theaterschaffende die türkische Gesellschaft und Politik immer wieder herausfordern. Mutig und voller Hoffnung auf bessere Zeiten setzen sie ihre Themen, wie Dilek Altuntaş in ihrem Streifzug durch die jüngere türkische Theatergeschichte beschreibt.

Dirmit1 3"Lieber schamloser Tod" © Nazlı Erdemirel 

6. Mai 2019. Latife Tekin ist in der Türkei seit Jahrzehnten eine sehr erfolgreiche Autorin. Ihr Roman Lieber schamloser Tod handelt von einem Mädchen, das mit den Eltern vom Land in die Stadt zieht. Die Adaption von Regisseur Hakan Emre Ünal hat Michael Wolf beim Stückemarkt gesehen, und er sagt: "Hatte ich jetzt genug? Hatte ich nicht!"

MechulPasa 2 700"Meçhul Paşa" © Emre Mollaoğlu

6. Mai 2019. Von einer kleinen widerständigen Zeitung erzählt Meçhul Paşa. Man schreibt das Jahr 1946. Die Obrigkeit wittert kommunistische Umtriebe, es wird immer schwieriger, Auslieferer und Druckereien zu finden. Aus dem Stück von Ahmet Sami Özbudak hat der Regisseur Emrah Eren eine Komödie vom Feinsten gemacht. Wenn das nicht voll die Gegenwart trifft, sagt Verena Großkreutz.

light theory1 700 Murat Dueruem"Light Theory" © Murat Dürüm

6. Mai 2019. Aus der Zukunft heraus die Gegenwart erzählen? In Light Theory stellt eine Archäologin eine Lichttheorie vor, nach der jeder Gegenstand wie eine Fotoplatte Lichtdaten speichert und Bilder seiner Umgebung festhält. Mehr über den Abend des freien Theaterkollektivs A corner in the World des Regisseurs Onur Karaoğlu von Verena Großkreutz

Zwei 1 250 Murat Dueruem"Zwei" © Murat Dürüm

5. Mai 2019. Ein Theaterstück aus der Türkei, wie schaut man sich das an? Mit den Nachrichten über Erdoğan im Hinterkopf? Und was, wenn auf der Bühne wie in Zwei ("İki") auch biblische Texte verwendet werden? Nach dem Gastspiel des Abends von Regisseurs Semih Fırıncıoğlu ging es im Publikumsgespräch hitzig zur Sache, berichtet Michael Wolf.

IloveyouTurkey1 250 Emre Mollaoglu"I love you Turkey" © Emre Mollaoğlu

5. Mai 2019. Gehen oder bleiben, um weiterzumachen? Die Frage stellen sich derzeit so einige türkische Theatermacher. Und stellvertretend auch die fünf Protagonisten in I love you Turkey. In ihren Wohnungen wurde das Wasser abgestellt. Fortan waschen sie im Waschsalon, dessen Besitzer systematisch Kleidung durchwühlt. In der Inszenierung des Stücks von Ceran Ercan vom Bakırköy Belediye Tiyatrosu BBT Istanbul steht auch der in der Türkei bekannte Alican Yücesoy mit auf der Bühne. Mehr von Verena Großkreutz. 

alletuerkischenkuenstler Sebastian Buehler kleinerDie türkischen Theatermacher*innen in Heidelberg © Sebastian Bühler

5. Mai 2019. Neben den türkischen Gastspielen stehen auch drei Stücke von Autor*innen im Fokus. Das Feuer in mir von Halil Babür, Gefüllte Weinblätter mit Ruß von Fatma Onat und Der Gast von Ömer Kaçar. In Lesungen wurden die Texte und die Autoren präsentiert. Verena Großkreutz war dabei und hat auch ihren Favoriten.

IloveyouTurkey 700 uGastspiel "I love you Turkey" © Emre Mollaoğlu 

 4. Mai 2019. Heute startet der Gastlandschwerpunkt Türkei. Und damit ist eine junge Theaterkultur zu Besuch: vor allem, weil seit den letzten Jahren junge, engagierte Theaterschaffende die türkische Gesellschaft und Politik immer wieder herausforderten. Mutig und mit Hoffnung auf bessere Zeiten setzen sie ihre Themen, wie Dilek Altuntaş in ihrem Streifzug durch die jüngere türkische Theatergeschichte beschreibt.

   

Unterkategorien

Theaterlandschaft Kategorie