schrefel vitaMagdalena Schrefel
© Sarah Horvarth
Ein Berg, viele

England, 18. Jahrhundert: Küste, Klippen, beißender Wind. Im hell erleuchteten Turmzimmer grübelt ein Geograf über einer Afrika-Karte. Warum nur macht der Fluss auf der Karte einen rätselhaften Knick? "Hier sind Löwen" ist auf seinen alten Karten "terra incognita" benannt. Aber der Geograf will gegen die Löwen ankämpfen, er will die Welt ordnen – und erfindet kurzerhand den Berg Kong, der den Fluss davon abhält, seinen natürlichen Lauf zu nehmen. Und die Welt glaubt ihm. – Berg Kong, Gegenwart: Sand, Strand, kein Berg weit und breit. Die Filmemacherin Pearl trifft auf Ismael, der nach der Küstenwache Ausschau hält und Europa als gefräßigen Kraken bezeichnet. Wenn Ismael seinen Kopf in einen Atlas steckt, dann kann er den Berg wahrhaftig sehen und Europa ist nur einen Daumen weit entfernt. Die Macht der Sprache kann Fakten schaffen. Aber manchmal ist es gut, nicht alles zu glauben, was andere behaupten.

Magdalena Schrefel, geboren 1984, studierte in Wien Europäische Ethnologie/Volkskunde sowie am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Mit ihren preisgekrönten Stücken war sie unter anderem bereits an den Münchner Kammerspielen, beim Heidelberger Stückemarkt und bei der Europäischen Theaterbiennale Wiesbaden zu Gast.

 

Zum Text – das Stückporträt

Zum Video – das Autorenporträt