machthaber3 250 bettina-mueller© Bettina MüllerMachthaber

Kathrin Röggla, geboren 1971 in Salzburg/Österreich, lebt in Berlin, ist Schriftstellerin, Radio- und Theaterautorin. Sie studierte Germanistik und Publizistik. Zunächst trat sie als Autorin in der Salzburger Literaturwerkstatt und der Salzburger Autorengruppe in Erscheinung und war in der Redaktion der Literaturzeitschrift "erostepost" aktiv. Seit 2002 schreibt Röggla für das Theater. Sie wurde mit einer Reihe von Literaturpreisen ausgezeichnet und war zwei Mal zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen. 2012 war Röggla Mainzer Stadtschreiberin. 

Zum Inhalt

Die Finanzkrise ist ein Phantom: Gejagt, verdrängt und neu heraufbeschworen, bleibt sie immer flüchtig, ihre globalen Konsequenzen abstrakt. In "Machthaber" versucht sich Kathrin Röggla, analytische Beobachterin der Wirtschaftskriege unserer Tage, als Phantomjägerin. Hinter dem permanenten Alarmzustand spürt sie vor allem den Strategien des Leugnens und Verdrängens der aktuellen Krise nach. Dazu versammelt sie Bürolandschaftsbewohner der oberen Etagen in einem Sitzungszimmer: Notenbankchef, Investmentbanker, Unternehmer und Politiker. In einer Spielanordnung, deren Zielsetzung unklar bleibt, sind sie aufeinander losgelassen. Der Schlagabtausch der Wirtschaftsführer ist geprägt vom Vokabular des Krieges und der Katastrophen – an der Börse rollen Köpfe, und der Finanztsunami naht unerbittlich. Fragen nach Urheberschaft und Verantwortung verschwinden dabei in Rögglas kunstvoll indirekter Rede vager Anschuldigungen – ein gelungenes Bild für die abgehobene Sprache der Finanzwelt und ihre von der Außenwelt oft abgekoppelten Entscheidungen.
 

Zum Inszenierungsporträt

Zur Kurzkritik