stuema 2017

Heidelberger Stückemarkt 2017

Das Festivalportal von nachtkritik.de zum Heidelberger Stückemarkt. Im Auftrag des Theaters Heidelberg

28. April bis 7. Mai 2017

 Maryam Zaree 250 Max BuechMaryam Zaree
© Max Büch

And the winner is …

Die Preise beim Heidelberger Stückemarkt

8. Mai 2017. Maryam Zaree erhält für Kluge Gefühle den AutorenPreis des 34. Heidelberger Stückemarkts. Olga Mazjupa gewinnt den Internationalen AutorenPreis und Joël László den PublikumsPreis. Der NachSpielPreis geht an Der Chinese vom Theater Biel Solothurn. Und mit dem JugendStückePreis wurde All about nothing der Gruppe pulk fiktion ausgezeichnet. Die Vergabe des AutorenPreises kommentiert Wolfgang Behrens, die Preise der anderen Wettbewerbe resümieren Simone Kaempf und Michael Wolf.

 Ruhm den Helden 250"Ruhm den Helden" © b17.kiev.ua

Gastland Ukraine

Mehr über das Gastland beim Heidelberger Stückemarkt

8. Mai 2017. Am Ende gab es stehende Ovationen für das derzeitige ukrainische Stück der Stunde. In Pavlo Aries Ruhm den Helden vom Theater Goldenes Tor aus Kiew treffen zwei Kriegsveteranen im Krankenhaus aufeinander, die auf verschiedenen Seiten der Front gekämpft haben – ein schlagendes Bild für ein zerrissenes Land. Verena Großkreutz berichtet.

 Getreidespeicher 250"Der Getreidespeicher"
© Marianna Pavliuk

8. Mai 2017. Das Stück Der Getreidespeicher von Natalia Vorozhbyt kommt zwar vom Ersten Kinder- und Jugendtheater in Lemberg, aber der schnell geschnittene Szenenreigen, der sich mit dem Leiden der Ukrainer in bolschewistischer Zeit auseinandersetzt, fordert auch erwachsene Zuschauer*innen noch heraus. Wie das Stationendrama mit folkloristischen Zutaten in Heidelberg wirkte, weiß Simone Kaempf.

 endofimitation 250"End of Imitation" © Oleksandr
Dolovov, FlyCam Production

8. Mai 2017. Junge ukrainische Theatermacher*innen kommen nach Deutschland und machen Erfahrungen mit dem hiesigen Theatersystem. Zurück in der Ukraine thematisieren sie ebendiese Erfahrungen in einer Inszenierung. So entstand End of Imitation der Post Residency Group, die nun erneut nach Deutschland reiste. Mehr von Michael Wolf.

 Herzerlfresser1 250 Marcella Ruiz Cruz u"Der Herzerlfresser"
© Marcella Ruiz Cruz

NachSpielPreis

Alles zu den Aufführungen im Wettbewerb um den NachSpielPreis

6. Mai 2017. Mit dem Herzerlfresser von Ferdinand Schmalz – einem Autor, der schon eine regelrechte Fangemeinde hinter sich versammelt – ist der Wettbewerb um den NachSpielPreis komplett. Mit dem Wiener Burgtheater hat sich eines der allerersten Häuser des Schmalz'schen Stückes angenommen, Alexander Wiegold hat inszeniert, und Simone Kaempf hat fasziniert zugeschaut. 

 Himmel und Haende 250 PeterSchlipf"Himmel und Hände" © Peter Schlipf

Jugendstücke

Alles über den JugendStückePreis

6. Mai 2017. Carsten Brandau hat mit Himmel und Hände zum zweiten Mal hinterneinander den KinderStückePreis in Mülheim gewonnen – und ist daher auch zum zweiten Mal in Folge beim Heidelberger Stückemarkt zu Gast. Es geht um erste und letzte Fragen, um Anfang und Ende, ums A und O für Menschen ab 5. Georg Kasch ist angetan.

Lesbos1 250 Arno Declair u"Lesbos – Blackbox Europa"
© Arno Declair

Uraufführungen

Die Uraufführungs-Gastspiele beim Stückemarkt

5. Mai 2017. Für Lesbos – Blackbox Europa vom Deutschen Theater Berlin ist der Regisseur Gernot Grünewald mit zweien seiner Schauspieler in die Flüchtlingscamps gereist. Der dritte Schauspieler konnte nicht mitreisen, aber Thalfakar Ali kennt Lesbos: Er ist selbst dort als Flüchtender nach Europa gekommen. Georg Kasch erlebte einen intensvien, klugen, emotional berührenden Abend.

Gestorben 250 Thomas Mueller u"Weil sie nicht gestorben sind"
© Thomas Müller

5. Mai 2017. Sie gehören doch eigentlich in die Schmuddelecke, die Grimm'schen Märchen, oder etwa nicht? Was da an sexuellen Konnotierungen so herumfleucht … In Weil sie nicht gestorben sind vom Deutschen Theater Göttingen widmen sich Autorin Hannah Zufall und Regisseurin Brit Bartkowiak drei dieser schrägen Märchen. Michael Wolf berichtet.

 HD Beben007 250 Annemone Taake u"Beben" © Annemone Taake

Eröffnung

Der Auftakt zum Heidelberger Stückemarkt

29. April 2017. Der Stückemarkt ist eröffnet. Und zwar ganz klassisch mit dem Stück, das im vergangenen Jahr den Autorenpreis gewann: Beben von Maria Milisavljevic. Ein aufwühlender Text, der, wie es in der Jurybegründung hieß, den Mut zur Utopie als Widerspruch zum Fatalismus der Vernünftigen setze. Erich Sidler hat inszeniert, sehr körperbetont, lässt Welten aufeinanderprallen. Mehr von Michael Wolf.

 autorenteppich2

AutorenPreis

Alles über die zum deutschsprachigen Autorenwettbewerb eingeladenen DramatikerInnen

April 2017. Das erste Wochenende des Heidelberger Stückemarkts steht ganz im Zeichen des Autorenwettbewerbs, der seit jeher das Herzstück des Festivals ist. Die eingeladenen Autor*innenn in diesem Jahr heißen: Sigrid BehrensMarjana Gaponenko, Nicole Kanter, Lorenz LangeneggerJoël László und Maryam Zaree. Wir stellen ihre Stücke vor und porträtieren die Autor*innen per Video.

 Collage Koeck Steinbuch Lauckev.l.n.r.: Thomas Köck, Gerhild Steinbuch,
Dirk Laucke

Debatte

Zum Stand der Diskussion um die zeitgenössische Dramatik

April 2017. Das Erstarken der Neuen Rechten hat einen lange gültigen gesellschaftlichen Konsens aufgekündigt. Das stellt auch das Theater und das politische Schreiben vor neue Herausforderungen. Wie auf diese adäquat zu reagieren sei, darüber sprechen wir mit den beim Heidelberger Stückemarkt bestens bekannten Autor*innen Gerhild Steinbuch, Thomas Köck und Dirk Laucke. Hier entlang!