HD stuema quer

 

Heidelberger Stückemarkt 2018

Das Festivalportal von nachtkritik.de zum Heidelberger Stückemarkt. Im Auftrag des Theaters Heidelberg

20. bis 29. April 2018

Dickhaeueter2 250 Tanja Dorendorf"Dickhäuter" © Tanja Dorendorf

Jugendstücke

Alles über den JugendStückePreis

22. April 2018. Im Kinder- und Jugendtheater hat sich mittlerweile ein ganz eigenes erzählerisch-phantasiereiches Erzählen etabliert. Dickhäuter gehört dazu! Vergangenes Jahr gewann Tina Müller dafür den KinderStückePreis in Mülheim, die Inzenierung des Zürcher Theater Fallalpha gastiert nun in Heidelberg - und ragt nicht nur heraus, sondern ist ein absoluter Volltreffer, findet Georg Kasch.

Kluge Gefuehle P 0519 SBUraufführung in Isabel Osthues' Regie: "Kluge Gefühle" © Sebastian Bühler

Eröffnung

Der Auftakt zum Heidelberger Stückemarkt

21. April 2018. Der Stückemarkt ist eröffnet! Und zwar mit Maryams Zarees mit dem AutorenPreis 2017 ausgezeichnetem Kluge Gefühle. Ursprünglich entstand das Stück in der Schreibwerkstatt des Berliner Gorki Theaters, die neue Erzählerstimmen fördert. "Aus der Perspektive der Hauptfigur tastet sich der Text in dunkle Vergangenheit vor", lobte die Heidelberger Jury im vergangenem Jahr. Wie Isabel Osthues nun das politisch grundierte well-made-Play inszeniert hat, berichtet Michael Wolf.

  autorenteppich18

AutorenPreis

Alles über die zum deutschsprachigen Autorenwettbewerb eingeladenen DramatikerInnen

April 2018. Das erste Wochenende des Heidelberger Stückemarkts steht ganz im Zeichen des Autorenwettbewerbs – seit jeher das Herzstück des Festivals. Die eingeladenen Autor*innenn in diesem Jahr heißen Esther Becker, Carsten Brandau, Leon Engler, Sören Hornung, Rinus Silzle und Ulrike Syha. Wir stellen ihre Stücke vor und porträtieren die Autor*innen im Video.

Collage Video 250Evy Schubert, Max Büch © M. Kaplan, privat

VideoBlog

Alle Filme über die Autoren, die Gastspiele, das Festivalleben

April 2018. Im März hat Max Büch (freier Video- und Kulturjournalist u.a. für taz, Freitag, mucbook.de) alle Autor*innen getroffen, die zum Wettbewerb eingeladen sind, und mit ihnen übers Schreiben und über ihre Stücke gesprochen. Mehr im Video-Blog. Während des Stückemarkts berichtet dann Evy Schubert vom Festival. Sie ist Regisseurin, Autorin, Videokünstlerin, arbeitet auch als Dramaturgin mit Herbert Fritsch.

Collage4v.l.n.r. Constanze Becker, Moritz Rinke und Christian Weise © M. Hecht, J, Jenneßen, A. Vazquez Rey

Debatte

Zum Stand der Diskussion um die zeitgenössische Dramatik

April 2018. Wie muss eigentlich eine Rolle beschaffen sein, damit ein Schauspieler Lust hat, sie zu spielen? Es wird Zeit, den Diskurs mal wieder in diese Richtung zu lenken und diese Fragen zu zustellen: Was erwarten Schauspieler und Regisseure? Was wollen Dramatiker? Wir sprachen mit der Schauspielerin Constanze Becker, mit Regisseur Christian Weise und dem Dramatiker Moritz Rinke. Hier entlang!

Afsane Ehsandar 250aAfsane Ehsandar © privat

April 2018. Afsane Ehsandars Stück "Welches Jahr haben wir gerade?" war eines der drei Stücke, das im vergangenen Jahr bei den Autorentheatertagen des Deutschen Theaters Berlin prämiert und inszeniert wurde. Die Dramatikerin, geboren 1981 in Teheran, wird in Gesprächen gegen ihren Willen öfter auf ihre Fluchtgeschichte statt auf ihre Texte angesprochen. In ihrem Essay plädiert sie dafür, Künstler unabhängig von Hautfarbe, Biographie oder Geburtsort zu beurteilen.

Before After 250"Before After" © Creative VaQi

Gastland Südkorea

Mehr über das Gastland beim Heidelberger Stückemarkt

April 2018. Südkorea ist in diesem Jahr Gastland. Theater, wie wir es in Europa kennen, gibt es dort erst seit hundert Jahren. Dafür ist die Szene heute äußerst lebendig – und hat sich mehr als einmal als genauer Seismograf ihrer Zeit erwiesen, wie Jan Creutzenberg in seinem Streifzug durch die jüngere Theatergeschichte beschreibt.

DreiSindWir2 250 Georg Soulek u"Drei sind wir " © Georg Soulek

NachSpielPreis

Alles zu den Aufführungen im Wettbewerb um den NachSpielPreis

April 2018. Ein Stück nachzuspielen, gilt längst als wichtiges Instrument der Autorenförderung. Was aber sagen die Regisseure? Wir sprachen mit denen, die für den NachSpielPreis 2018 nominiert sind: Valerie Voigt-Firon, die am Burgtheater Wien Wolfram Hölls Drei sind wir inszenierte, mit Claudia Bauer, die Katja Brunners Geister sind auch nur Menschen in Leipzig umsetzte, und mit Holle Münster, die am Volkstheater Wien Vereinte Nationen von Clemens Setz auf die Bühne brachte.